20 Jahre Heimatverein Euba e.V.

(Kommentare: 0)

Gründungsdokument des Heimatvereins Euba e.V.

Am 17. März 1998 trafen sich einige Einwohner von Euba, um im Zuge der Vorbereitungen der 750-Jahrfeier ihres Heimatdorfes einen Verein zu gründen, der die Traditionen und die Geschichte des Ortes aufarbeitet und bewahrt.  

Die erste große Aufgabe, die bewältigt werden musste, war die Organisation der Festveranstaltung, einschließlich des großen Festumzuges, anlässlich des Jubiläums. 
Mit großem Elan machten sich die damals noch wenigen Mitglieder daran, die ersten Aktivitäten anzuschieben. Nach und nach konnte man noch etliche Mitglieder für den Verein gewinnen, und gemeinsam wurden immer mehr neue Ideen gesammelt und in die Tat umgesetzt. 

Die Organisation des Festumzuges war ein Kraftakt, der nur unter der aktiven Mithilfe vieler Eubaer Einwohner gelang. So stellten viele der ansässigen Bauern Leiterwagen, Kutschen, Pferde und bäuerliches Gerät zur Verfügung, damit der detailgetreuen Nachstellung der Eubaer Geschichte nichts im Wege stand. Hunderte von Eubaern erklärten sich bereit, den Umzug mit zu gestalten und selbst teilzunehmen.

Es herrschte eine tolle Stimmung, das Dorf war zusammengewachsen. Gemeinsam stemmte man die gewaltige Aufgabe, ein großes Fest und den Festumzug auf die Beine zu stellen.

Anläßlich des 750-jährigen Bestehens des Ortes wurde auch eine Chronik geschrieben, die anschaulich die Entwicklung Eubas von den Anfängen als Waldhufendorf bis zum Jahr 2000 darstellt.

Im September des Jahre 2000 war es soweit. Das größte und schönste Fest, was Euba je erlebt hatte, begeisterte nicht nur die Eubaer und ihre Gäste, sondern zog auch hunderte Schaulustige aus den Städten und Dörfern rund um Euba an. Tagelang wurde gefeiert, war das Dorf zu einer einzigen Festmeile geworden. Fast an jedem Haus flatterten fröhliche Wimpel im Wind oder saßen selbstgebastelte Puppen wie aus dem Leben gegriffen vor den Häuser der Einwohner.

Die Gründung des Heimatvereins war ein großer Erfolg gewesen. Seit vielen Jahren trägt er nun schon dazu bei, die Kultur und die Traditionen des Ortes zu bewahren. Und was wäre Euba heute ohne sein legendäres Eibenfeuer jedes Jahr zum 30. April, oder das Pyramidenanschieben pünktlich zum ersten Advent.

Inzwischen gibt es viele Aktivitäten, die der Heimatverein sich auf seine Fahnen schreibt. Und außer den jährlich wiederkommenden Ereignissen sind es auch viele andere Veranstaltungen, die der Verein iniziiert. Dazu gehört seit einiger Zeit auch der sog. Heimatstammtisch, der meist in Form eines zwanglosen Beisammenseins, wie z. B. dem Glühweintrinken am Drosselsteig, durchgeführt wird. Aber auch Veranstaltungen, die in der Regel ein heimatgeschichtliches Thema haben, gehören zum Stammtisch. 

Doch auch Vorträge und Veranstaltungen, die jedem Interessierten offen stehen, werden vom Heimatverein organisiert und durchgeführt.

Noch ist viel Luft nach oben und der Verein würde sich sich sehr freuen, wenn noch viele Einwohner sich dazu entschließen könnten, Mitglied zu werden. Besonders angesprochen sollen hierbei die jungen Leute im Ort sein. Denn es ist wichtig, dass die Traditionen und die Historie unseres Orte auch für die kommenden Generationen  bewahrt werden. 

Denn nur wer seine Wurzeln kennt, kann mit Stolz auf seine Heimat schauen!

 

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben